Angebote zu "Grünen" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Uganda - Im Grünen Herzen Afrikas
19,19 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 10.04.2019, Medium: DVD, Titel: Uganda - Im Grünen Herzen Afrikas, Verlag: UAP Video GmbH, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Video // Dokumentation // Natur // Uganda, Rubrik: Tiere // Jagen, Angeln, Laufzeit: 65 Minuten, Gewicht: 109 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 07.12.2019
Zum Angebot
Uganda - Im Grünen Herzen Afrikas (Dvd)
16,76 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 10.04.2019 Medium: DVD Titel: Uganda - Im Gruenen Herzen Afrikas Verlag: UAP Video GmbH Sprache: Deutsch Schlagworte: Video // Dokumentation // Natur // Uganda Rubrik: Tiere // Jagen, Angeln Laufzeit: 65 Minuten Gewicht: 109 gr

Anbieter: Rakuten
Stand: 07.12.2019
Zum Angebot
Uganda - Im Grünen Herzen Afrikas, 1 DVD
16,19 € *
ggf. zzgl. Versand

DVDGehen Sie mit auf eine faszinierende Reise und besuchen Sie das "Grüne Herz Afrikas". Kaum ein anderes Land Afrikas hat so eine Vielfalt zu bieten. Besuchen Sie den Murchison Nationalpark mit seinem spektakulären Wasserfall. Erleben Sie im Ki

Anbieter: Rakuten
Stand: 07.12.2019
Zum Angebot
Uganda - Im Grünen Herzen Afrikas
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Uganda - Im Grünen Herzen Afrikas ab 19.99 € als DVD: . Aus dem Bereich: DVD-Video, Dokumentationen,

Anbieter: hugendubel
Stand: 07.12.2019
Zum Angebot
Grüne Gentechnik : Fluch oder Segen?, Hörbuch, ...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Lässt sich der Hunger in der Welt mit gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln erfolgreich bekämpfen oder sind Mangel- und Unterernährung hausgemachte Probleme, die durch geeignete politische Rahmenbedingungen und fairen Welthandel in den Griff zu bekommen sind? Welche Risiken für Umwelt und Gesundheit sind mit dem Anbau und dem Verzehr von gentechnisch veränderten Pflanzen verbunden? Unter Befürwortern und Gegnern tobt nach wie vor ein Glaubenskrieg - es fehlt nach wie vor an gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen über die Folgen der genetischen Manipulation von Saatgut. DW-Reporter waren auf den Spuren der Grünen Gentechnik in Afrika, Asien sowie Süd- und Nordamerika unterwegs. Die Serie entstand in Zusammenarbeit mit der Deutschen Welthungerhilfe und wurde auch in der Tageszeitung "DIE WELT" veröffentlicht. Brasilien: Gen-Soja garantiert Wettbewerbsfähigkeit auf dem Weltmarkt Deutschland: Gentechnik in der Landwirtschaft - ein Glaubenskrieg Uganda: Biobauern gegen Biotechnologie Kirgisien: Grünes Licht für Gen-Mais Burkina Faso: Große Verunsicherung angesichts der Grünen Gentechnik Indien: Von der Grünen Revolution zur Gen-Revolution Argentinien: "Monsanto hat die Pampa erobert" Südafrika: Einfallstor für die Grüne Gentechnik in Afrika USA: Wiege der Grünen Gentechnik Pro und contra Grüne Gentechnik 1. Sprache: Deutsch. Erzähler: div.. Hörprobe: http://samples.audible.de/rt/dewe/000001/rt_dewe_000001_sample.mp3. Digitales Hörbuch im AAX Format.

Anbieter: Audible
Stand: 07.12.2019
Zum Angebot
Uganda - Im Grünen Herzen Afrikas, 1 DVD
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Gehen Sie mit auf eine faszinierende Reise und besuchen Sie das "Grüne Herz Afrikas". Kaum ein anderes Land Afrikas hat so eine Vielfalt zu bieten. Besuchen Sie den Murchison Nationalpark mit seinem spektakulären Wasserfall. Erleben Sie im Kibale Forest hautnahe Begegnungen mit den Schimpansen und anderen Tieren. Fahren Sie den Kazinga-Kanal mit dem Boot entlang, vorbei an riesigen Herden von Elefanten, Flusspferden und Kaffernbüffeln. Höhepunkt ist sicher das Trekking zu den Berggorillas im Gebirge zum Kongo. Aber auch das Leben auf dem Land mit all seinen Problemen findet im äußerst kurzweiligen Vortrag seinen Platz, bis hin zu unseren privaten Hilfsprojekten - also Abwechslung garantiert.

Anbieter: buecher
Stand: 07.12.2019
Zum Angebot
Rote Erde - Weisses Gras
25,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Textbeispiel: 'Hyänen strichen um die Hütten. Der scharfe Geruch der Ziegen lockte sie an. Er war nicht mit Rauch vermengt, aus der Hütte leuchtete kein Feuerschein. Es war die Hütte der Foibe-Töchter. Unsere Hütte. – Die alte Ziege meckerte leise und rückte von mir ab. Ich streckte mich im Halbschlaf – und ein jäher brennender, stechender Schmerz fuhr durch mein Bein, raste wie ein Blitz durch den ganzen Körper. Gellend schrie ich auf, bäumte meinen Körper hoch, strampelte mit den Beinen, von denen eines wie von einer Zange umklammert war.Dann sah ich die Hyäne. Ihre gebleckten Zähne leuchteten im fahlen Mondlicht. Sie hatte mein Bein gepackt und mich daran bereits ein Stück aus der Hütte gezerrt. Mit ihrem massigen Kopf, aus dem gurgelnd-gurrende Laute und ein stinkender Atem drangen, schüttelte die Bestie meinen ganzen Körper, wollte nicht hergeben, was sie zwischen ihren Reisszähnen festhielt.Meine gellenden Schreie weckten Akeno, die in Todesangst zu brüllen begann. Die Ziegen fanden keinen Fluchtweg, meckerten in zitteriger Angst und drängten sich in der Hütte umeinander und übereinander. Alles wirbelte in Panik hin und her. Ich starrte in die gierigen gelb-grünen Augen, sah helles Blut von den spitzen Zähnen tropfen – es war mein Blut.' '.das war mein Glück!' So urteilt Luisa Natiwi heute. Missionare fanden sie Wochen später todgeweiht, pflegten sie gesund und schulten sie. Sie wurde die erste Lehrerin der Karamojong im kargen Nordosten Ugandas. Als Idi Amin seine im Putsch gewonnene Macht im Land einforderte, fand er Gefallen an der jungen Lehrerin. Das Eheversprechen eines Bruders sah eine andere Hochzeit vor, bewahrte sie vor dem Diktator. Als Fruchbarkeitsbeweis gebar sie dem Versprochenen einen Sohn. Doch eine Krankheit verhinderte die Hochzeit. War es die gefürchtete Rinder-Tbc, die sie zur Aussätzigen machte? Ein Journalist verhiess Hilfe. Zur Therapie flog Luisa Natiwi nach Deutschland. 'Bleib hier', riet man ihr nach der Genesung. Sie besuchte eine Hotelschule – und sie fand ein Stück Heimat bei einem ugandischen Arzt. Sie heirateten in Deutschland, bekamen zwei Kinder. Dann war ihr Mann eines Tages fort. Zurück nach Uganda, um ein Militär-Krankenhaus zu leiten. Sie reiste ihm nach und erkannte: Sie ist eine Fremde geworden. Eine Unerwünschte im feindseligen Stamm ihres Mannes. Sie flieht schliesslich vor dem Bürgerkrieg mit den Kindern zurück nach Deutschland.Luisa Natiwis Lebensbericht ist mehr als ein Frauenschicksal. Es ist der Weg einer Savannen-Nomadin aus der Steinzeit ins Wirtschaftswunder. Sie gibt uns einen authentischen Einblick in die Sozialstruktur der Naturvölker, ist Zeitzeugin der Kolonialzeit, erlebte das Wirken der Missionare und die Brutalität ihrer Landsleute im Kampf um Macht und Reichtum. Sie hilft uns, Afrika zu verstehen. Aufgrund der umfassenden Einblicke in die Sozialstruktur und in die Lebensweise des Nomadenvolks der Karamojong wird das Werk auch als 'Sachbuch' klassifiziert und in Afrika-Fakultäten und anderen Bildungsangeboten zum Thema Afrika herangezogen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.12.2019
Zum Angebot
Rote Erde - Weisses Gras
20,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Textbeispiel: 'Hyänen strichen um die Hütten. Der scharfe Geruch der Ziegen lockte sie an. Er war nicht mit Rauch vermengt, aus der Hütte leuchtete kein Feuerschein. Es war die Hütte der Foibe-Töchter. Unsere Hütte. – Die alte Ziege meckerte leise und rückte von mir ab. Ich streckte mich im Halbschlaf – und ein jäher brennender, stechender Schmerz fuhr durch mein Bein, raste wie ein Blitz durch den ganzen Körper. Gellend schrie ich auf, bäumte meinen Körper hoch, strampelte mit den Beinen, von denen eines wie von einer Zange umklammert war.Dann sah ich die Hyäne. Ihre gebleckten Zähne leuchteten im fahlen Mondlicht. Sie hatte mein Bein gepackt und mich daran bereits ein Stück aus der Hütte gezerrt. Mit ihrem massigen Kopf, aus dem gurgelnd-gurrende Laute und ein stinkender Atem drangen, schüttelte die Bestie meinen ganzen Körper, wollte nicht hergeben, was sie zwischen ihren Reißzähnen festhielt.Meine gellenden Schreie weckten Akeno, die in Todesangst zu brüllen begann. Die Ziegen fanden keinen Fluchtweg, meckerten in zitteriger Angst und drängten sich in der Hütte umeinander und übereinander. Alles wirbelte in Panik hin und her. Ich starrte in die gierigen gelb-grünen Augen, sah helles Blut von den spitzen Zähnen tropfen – es war mein Blut.' '.das war mein Glück!' So urteilt Luisa Natiwi heute. Missionare fanden sie Wochen später todgeweiht, pflegten sie gesund und schulten sie. Sie wurde die erste Lehrerin der Karamojong im kargen Nordosten Ugandas. Als Idi Amin seine im Putsch gewonnene Macht im Land einforderte, fand er Gefallen an der jungen Lehrerin. Das Eheversprechen eines Bruders sah eine andere Hochzeit vor, bewahrte sie vor dem Diktator. Als Fruchbarkeitsbeweis gebar sie dem Versprochenen einen Sohn. Doch eine Krankheit verhinderte die Hochzeit. War es die gefürchtete Rinder-Tbc, die sie zur Aussätzigen machte? Ein Journalist verhieß Hilfe. Zur Therapie flog Luisa Natiwi nach Deutschland. 'Bleib hier', riet man ihr nach der Genesung. Sie besuchte eine Hotelschule – und sie fand ein Stück Heimat bei einem ugandischen Arzt. Sie heirateten in Deutschland, bekamen zwei Kinder. Dann war ihr Mann eines Tages fort. Zurück nach Uganda, um ein Militär-Krankenhaus zu leiten. Sie reiste ihm nach und erkannte: Sie ist eine Fremde geworden. Eine Unerwünschte im feindseligen Stamm ihres Mannes. Sie flieht schließlich vor dem Bürgerkrieg mit den Kindern zurück nach Deutschland.Luisa Natiwis Lebensbericht ist mehr als ein Frauenschicksal. Es ist der Weg einer Savannen-Nomadin aus der Steinzeit ins Wirtschaftswunder. Sie gibt uns einen authentischen Einblick in die Sozialstruktur der Naturvölker, ist Zeitzeugin der Kolonialzeit, erlebte das Wirken der Missionare und die Brutalität ihrer Landsleute im Kampf um Macht und Reichtum. Sie hilft uns, Afrika zu verstehen. Aufgrund der umfassenden Einblicke in die Sozialstruktur und in die Lebensweise des Nomadenvolks der Karamojong wird das Werk auch als 'Sachbuch' klassifiziert und in Afrika-Fakultäten und anderen Bildungsangeboten zum Thema Afrika herangezogen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.12.2019
Zum Angebot
Rote Erde - Weisses Gras
25,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Textbeispiel: 'Hyänen strichen um die Hütten. Der scharfe Geruch der Ziegen lockte sie an. Er war nicht mit Rauch vermengt, aus der Hütte leuchtete kein Feuerschein. Es war die Hütte der Foibe-Töchter. Unsere Hütte. – Die alte Ziege meckerte leise und rückte von mir ab. Ich streckte mich im Halbschlaf – und ein jäher brennender, stechender Schmerz fuhr durch mein Bein, raste wie ein Blitz durch den ganzen Körper. Gellend schrie ich auf, bäumte meinen Körper hoch, strampelte mit den Beinen, von denen eines wie von einer Zange umklammert war.Dann sah ich die Hyäne. Ihre gebleckten Zähne leuchteten im fahlen Mondlicht. Sie hatte mein Bein gepackt und mich daran bereits ein Stück aus der Hütte gezerrt. Mit ihrem massigen Kopf, aus dem gurgelnd-gurrende Laute und ein stinkender Atem drangen, schüttelte die Bestie meinen ganzen Körper, wollte nicht hergeben, was sie zwischen ihren Reisszähnen festhielt.Meine gellenden Schreie weckten Akeno, die in Todesangst zu brüllen begann. Die Ziegen fanden keinen Fluchtweg, meckerten in zitteriger Angst und drängten sich in der Hütte umeinander und übereinander. Alles wirbelte in Panik hin und her. Ich starrte in die gierigen gelb-grünen Augen, sah helles Blut von den spitzen Zähnen tropfen – es war mein Blut.' '.das war mein Glück!' So urteilt Luisa Natiwi heute. Missionare fanden sie Wochen später todgeweiht, pflegten sie gesund und schulten sie. Sie wurde die erste Lehrerin der Karamojong im kargen Nordosten Ugandas. Als Idi Amin seine im Putsch gewonnene Macht im Land einforderte, fand er Gefallen an der jungen Lehrerin. Das Eheversprechen eines Bruders sah eine andere Hochzeit vor, bewahrte sie vor dem Diktator. Als Fruchbarkeitsbeweis gebar sie dem Versprochenen einen Sohn. Doch eine Krankheit verhinderte die Hochzeit. War es die gefürchtete Rinder-Tbc, die sie zur Aussätzigen machte? Ein Journalist verhiess Hilfe. Zur Therapie flog Luisa Natiwi nach Deutschland. 'Bleib hier', riet man ihr nach der Genesung. Sie besuchte eine Hotelschule – und sie fand ein Stück Heimat bei einem ugandischen Arzt. Sie heirateten in Deutschland, bekamen zwei Kinder. Dann war ihr Mann eines Tages fort. Zurück nach Uganda, um ein Militär-Krankenhaus zu leiten. Sie reiste ihm nach und erkannte: Sie ist eine Fremde geworden. Eine Unerwünschte im feindseligen Stamm ihres Mannes. Sie flieht schliesslich vor dem Bürgerkrieg mit den Kindern zurück nach Deutschland.Luisa Natiwis Lebensbericht ist mehr als ein Frauenschicksal. Es ist der Weg einer Savannen-Nomadin aus der Steinzeit ins Wirtschaftswunder. Sie gibt uns einen authentischen Einblick in die Sozialstruktur der Naturvölker, ist Zeitzeugin der Kolonialzeit, erlebte das Wirken der Missionare und die Brutalität ihrer Landsleute im Kampf um Macht und Reichtum. Sie hilft uns, Afrika zu verstehen. Aufgrund der umfassenden Einblicke in die Sozialstruktur und in die Lebensweise des Nomadenvolks der Karamojong wird das Werk auch als 'Sachbuch' klassifiziert und in Afrika-Fakultäten und anderen Bildungsangeboten zum Thema Afrika herangezogen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.12.2019
Zum Angebot